11. Teil:
Die größten Fehler beim Markteinstieg in den USA - Fazit

 

Chancen verbessern: Die größten Fehler beim Markteinstieg vermeiden

Ein österreichischer Fabrikant hat mich mal nach den größten Fehlern gefragt, die bei dem Markteinstieg in den USA gemacht werden. Nach meinen Erfahrungen sind das:

(a) Das Unternehmen ist unterkapitalisiert und muss kurz vor dem Eintritt des Erfolgs aufgeben.

(b) Dem örtlichen Partner, Joint Venturer oder einzigem Angestellten wird zu schnell und zu viel Vertrauen entgegengebracht.

(c) Die Beauftragung von unqualifizierten Beratern, denn häufig werden im Anfangsstadium Weichenstellungen getroffen, die das Unternehmen in die falsche Richtung lenken.

 

Abgestimmte Lösungen sind gefordert

Diese Entscheidungen lassen sich häufig überhaupt nicht mehr oder nur mit sehr viel Aufwand an Zeit und Geld wieder rückgängig machen und beeinflussen das Geistige Eigentum, die Visa oder die lokalen Verträge.

Viele talentierte Menschen und exzellente Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit großartigen Produkten und Leistungen versuchen nach wie vor auf dem amerikanischen Markt Fuß zu fassen, der noch immer als einer der lukrativsten auf der Welt gilt.

 

Fazit

Die Möglichkeiten sind in den USA nicht wirklich „unbegrenzt", aber wenn man optimal voraus plant und das Unternehmen auf eine solide Grundlage stellt, sind die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt. Es erfordert viel persönliche Energie und finanzielle Ressourcen, diese Herausforderung zu meistern, aber die richtige Herangehensweise sichert einen guten Einstieg und die Ergebnisse rechtfertigen in aller Regel den Aufwand.

 

* Dennis F. Fredricks ist geschäftsführender Anwalt der Kanzlei Fredricks & von der Horst in Los Angeles, Kalifornien. Er ist in den Bundesstaaten Kalifornien und Ohio als Anwalt zugelassen und auf nationales und internationales Wirtschaftsrecht spezialisiert. Er vertritt zahlreiche deutsche, österreichische, und schweizerische Unternehmen in den westlichen USA. Er ist der Vertrauensanwalt des deutschen und österreichischen Konsulats und der österreichischen Handelskommission sowie Berater sechs weiterer Konsulate und mehrerer Handelskommissionen und Handelskammern. Seit 2003 organisiert er aktuelle Rechtsseminare für Mitglieder der europäischen diplomatischen Gesandtschaften in Los Angeles. Außerdem hat Dennis F. Fredricks seit 1989 mehr als 90 Rechtsreferendare aus Deutschland und Österreich ausgebildet und ist Träger des Bundesverdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland.

 

Ihr Erstkontakt in Deutschland

... und gerne beraten wir auch Sie

 

portrait vonderhorst 200x284

Ihr Ansprechpartner

Dr. Rutger von der Horst

Rechtsanwalt

kontakt klein 

 0251 / 37 94 200
                    

Fredricks & von der Horst
LOS ANGELES │ MÜNSTER │ KÖLN

Kontakt: kanzlei@vonderhorst.de